Stadt Altötting


Auftrag


Entwicklungskonzept Aktive Innenstadt Altötting

Gebiet

Innenstadt Altötting, Fläche ca. 71,5 ha

Programm

Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"

Projektlaufzeit 

2008 - 2010

Kontakt

Frau Wendt, Geschäftsleiterin

Kooperation
 
 
 

unter Mitwirkung von Dr. Heider - Standort und Wirtschaftsberatung GmbH, Augsburg
Prof. Dr. Vogt - IKS - Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen gGmbH, Görlitz
Karlo Hujber - Ideenkreis Schleedorf, Österreich
Lohrer-Hochrein Landschaftsarchitekten, München

Expose
 
 
 
 
 
 
 

Ungeachtet der Berühmtheit und dem jährlichen Besuch zahlreicher Wallfahrer gab es strukturelle Schwächen und Leerstände in der Altöttinger Innenstadt, welche Anlass zur Teilnahme am Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" gaben. Mit der Erarbeitung eines Entwicklungskonzeptes Aktive Innenstadt Altötting wurde die Grundlage für die Umsetzung eines Maßnahmenbündels zur Aufwertung der Innenstadt, insbesondere der Geschäftsstraßen geschaffen, das von der Verbesserung von Straßenräumen, über ein kommunales Fassadenprogramm bis zum Marketing Einkaufsstadt Altötting und zu Maßnahmen der Betriebsstärkung reicht.


Auftrag

Umsetzung Entwicklungskonzept Aktive Innenstadt Altötting

Gebiet

Innenstadt Altötting, Fläch ca. 71,5 ha

Programm

Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"

Projektlaufzeit 

seit 2010

Kontakt

Frau Wendt, Geschäftsleiterin

Kooperation

unter Mitwirkung von Dr. Heider - Standort- und Wirtschaftsberatung GmbH, Augsburg

Expose
 
 
 
 

Aufbauend auf dem Entwicklungskonzept Aktive Innenstadt Altötting wurde im Frühjahr 2010 mit der Umsetzung begonnen. D I S begleitet dabei die städtebaulichen Aufgaben, z.B. Betratung beim kommunalen Fassadenprogramm und bei Maßnahmen zur Verbesserung des öffentliches Raumes. Die Dr. Heider - Standort- und Wirtschaftsberatung GmbH begleitet die Umsetzung der Maßnahmen zum Marketing und zur Betriebsstärkung.

zurück zur Übersichtsseite - Projekte

Login
DeutschEnglish© Dürsch Institut für Stadtentwicklung